Tulpen, Tulpen - 03. Mai 2008

  Sie lässt die Blumen in der Dämmerung leuchten. Ich spreche von Paula Modersohn-Becker. Sie war eine eigenwillige Malerin; sie war ganz nah an der Erde und zugleich dem Himmel ganz nah. Ihre Bilder: Kinder der Moorlandschaft, fast eins mit ihr; Mädchen mit Blüten im Haar oder Sträusschen in der Hand. Das Selbstportait mit dem blühenden Apfelbaum, der wie eine Krone ihren Kopf umschmückt. Sie hat das Wesentliche wahrgenommen und alles Eitle weggelassen. Jetzt, wo die Tulpen blühen - wir haben vor allem rote – staune ich am Abend beim Einnachten, wie lange ihr Rot sichtbar ist. Ringsum verlieren sich die Farben im nächtlichen Blau, doch die roten Tulpen leuchten wie kleine Laternen. Schon letztes Jahr hat mich fasziniert, wie die Blüten des grossen Staudenmohns in der späten Dämmerung der Juniabende leuchteten. Das zu malen! Fast kein Licht, doch roten Blüten. Bei Paula Modersohn-Becker findet man diese Bilder. (Paula Modersohn-Becker 1876-1907)