Setzlinge ins Freie pflanzen - 16. April 2019

Ob man seine Setzlinge selber anzieht oder ob man sie kauft: ab Mitte Mai dürfen sie an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden, sei es im Treibhaus oder im Freien. Das gibt es zu beachten, damit sich Ihre Pflanzen gut entwickeln können:

Zeitpunkt

Es gibt einige wichtige Punkte, die den Zeitpunkt des Pflanzens beeinflussen:

  • Grösse: je grösser der Setzling, desto höher der Bedarf an Wasser und Nährstoffen. Ein Topf kann da schnell zu klein werden, und ein zu kleines Erdvolumen bremst die Entwicklung.
  • Wurzeln: halten Sie den Setzling vorsichtig verkehrt rum und entfernen Sie den Topf. Wenn die Wurzeln mehrfach um den Topf herum wachsen, deutet das auch auf Platzmangel hin.
  • Blätter: werden die Blätter matt oder gar gelb, oder falten und rollen sie sich, dann kann das auch auf Nährstoffmangel hindeuten
  • Erde: gekaufte Pflanzerde bietet meistens genug Dünger für 6-8 Wochen. Danach wird es knapp.

Wenn Sie mehrere dieser Zeichen feststellen, sollten Sie die Setzlinge in grössere Töpfe umpflanzen oder direkt ins Freie setzen, wenn es das Wetter schon erlaubt (erst ab Mitte Mai!).

 

Setzen planen

  • Jede Pflanze hat ihre Bedürfnisse. Beachten Sie zuerst die Angaben auf der Rückseite der Samentüten.
  • Kalender: die meisten Setzlinge vertragen keinen Frost, und sollten erst ab Mitte Mai ins Freie gesetzt werden.
  • Beachten Sie den Wetterbericht: ideal ist ein bedeckter Tag an dem es weder zu heiss noch zu kalt ist, damit die Pflanzen keinen Temperaturschock erleiden. Sollte es in den nächsten Tagen nochmals richtig kalt werden, behalten Sie die Setzlinge besser an einem warmen Ort und warten noch zu. Die bekannten Eisheiligen (11. bis 15. Mai) sind ein guter Anhaltspunkt: erst danach sollten Tomaten, Aubergine, Kürbisgewächse und andere heikle Pflanzen nach draussen gesetzt werden!
  • Wählen Sie einen geschützten Ort im Garten, damit Ihre Setzlinge nicht allzu sehr dem Wind ausgesetzt sind. Gerade Tomate und Aubergine Aubergine schätzen es sehr, wenn sie vor Regen geschützt sind (Tomatenhaus, Regendach, Vordach).
  • Stellen Sie sicher, dass zumindest für die nächsten Tage eine genügende Wasserversorgung sichergestellt ist: die Pflanzen müssen zuerst neue Wurzeln bilden und sind auf externes Giessen angewiesen.
  • Bereiten Sie den Boden locker vor, und geben Sie falls nötig gut verrotteten Kompost bei

Setzen

Jetzt kann gepflanzt werden, idealerweise an einem bedeckten Tag!

  • Graben Sie ein Loch, das in etwas grösser als der Topf ist. Die meisten Setzlinge werden so gesetzt, dass der Stielansatz ebenerdig sitzt. Tomaten können tiefer gesetzt werden, am vergrabenen Stiel werden sie anschliessend Wurzeln bilden.
  • Bei Tomaten: geben Sie ein gute Handvoll angewelktes Brennesselnlaub ins Loch, das stärkt die Pflanzen und düngt sie zusätzlich.
  • Halten Sie den Setzling verkehrt rum und ziehen Sie vorsichtig den Topf weg. Achten Sie darauf, dass Sie das Wurzelwerk nicht beschädigen!
  • Setzen Sie den Setzling auf den Boden des Lochs und füllen Sie es mit Erde auf
  • Leicht andrücken und wenn möglich sofort giessen
  • Über die nächsten Tage Feuchtigkeit regelmässig kontrollieren und bei kalten Temperaturen wenn möglich mit einem Vlies vor Kälte schüzten.