Gestaffelt säen und kontinuierlich ernten - 27. März 2019

Die Bio-Samenbestellung in den Händen und der Frühling vor der Tür: wer will da nicht sofort mit säen loslegen?

Doch halt! Ein klein wenig Planung lohnt sich. Auf der Rückseite der Samenüte ist die ideale Aussaatzeit angegeben. Bei einigen Arten (Tomaten, Peperoni, Aubergine oder auch Kürbisgewächse) ist diese Zeit sehr genau definiert. Vielen andere Arten haben aber eine deutlich breitere Aussaatsaison, und das lässt sich zu unseren Gunsten nutzen: dank klugem Aussaatplan lässt sich die Erntezeit verlängern, Lebensmittelüberschüsse werden vermieden, und die geerntete Gesamtmenge lässt sich erhöhen. Zu diesen Arten gehören Frühkarotten, Radiesli, Salate, Mangold, Rucola etc.

Gestaffelt säen und kontinuierlich ernten

Wer alle Salatsamen gleichzeitig sät, wird in einigen Wochen eine richtiggehende Salatschwemme erleben, die kaum bewältigt werden kann – ausser man verschenkt das Gemüse grosszügig an Nachbarn und Freunde. Um die Ernte zu optimieren lohnt es sich, die gewünschte Verbrauchsmenge grob abzuschätzen. Wer also einen durchschnittlichen Konsum von acht Salatköpfen innerhalb von zwei Wochen hat, sollte also alle zwei Wochen 10-12 neue Salatsetzling anziehen respektive setzen.

Das Gleiche gilt natürlich für alle anderen schnellwachsenden Sorten und auch für einjährige Sommerblumen, um die Farbenpracht über die ganze Saison zu verteilen.

Eine Liste mit Arten für eine gestaffelte Aussaat finden Sie hier (immer innerhalb der angegebenen Aussaatzeit):

 

Alle 10-14 Tage:

Salat

Schnittsalat

Radiesli

Frühkarotten

Frühlingszwiebeln

Schnittmangold

Rucola

Kresse

Nüsslisalat

Spinat

Schnittzuckerhut

Asia-Salate und Chinakohl

 

Alle 2-4 Wochen:

Broccoli

Buschbohnen

Cicorino