Bedarf für die Setzlingsanzucht - 02. Januar 2019

Setzlinge selber ziehen macht Spass, eine gute Einrichtung ist aber eine Bedingung für eine erfolgreiche Anzucht. Mit diesem Material erhöhen Sie die Chancen auf gesunde Pflanzen!

Was es zu beachten gibt:

1. Anzuchtgefäss wählen
Ein kleines Anzuchthaus sorgt für ein gleichmässiges Klima und verhindert ein zu schnelles Austrocknen der Saat. Achten Sie auf ein wiederverwendbares Produkt, um Abfall zu verhindern. Eine gute Auswahl gibt es bei Veg and the City . Sie können aber auch selber etwas basteln, viele Alltagsobjekte eignen sich hervorragend. Inspiration gibt's hier. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass die Wurzeln sich tief genug entwickeln können (mind. 6-8 cm).

2. Erde wählen
Insbesondere bei der Anzucht lohnt es sich, eine gute Anzuchterde zu verwenden. Das benötigte Volumen ist ja nicht riesig, sparen Sie nicht hier! Damit sich die zarten Pflänzchen bestens entwickeln können braucht es eine lockere, weiche Erde die nicht verklumpt. Beigemischter Torf sorgt zwar für eine gute Struktur, sollte aber aus Gründen der Nachhaltigkeit vermieden werden. Gute Torffreie Bio-Erden gibt's zum Beispiel von Ricoter.

3. Ort wählen
Setzlinge BRAUCHEN Wärme und viel Licht, da gibt es keine Kompromisse. Wählen Sie einen Ort mit mindestens 20°C und viel Licht, zum Beispiel an einem sonnigen Fenster. Aber aufgepasst: zu viel direktes Sonnenlicht kann die Keimlinge auch verbrennen. Sollten die Setzlinge sehr dünne, helle und lange Stiele bilden, haben sie zu wenig Licht. Suchen Sie einen helleren Ort oder setzen Sie eine Anzuchtslampe ein.

4. Wasser
Halten Sie Ihre Setzlinge immer schön feucht, aber nicht nass. Bis zur Keimung kann die Saat mit einem feuchten Zeitungspapier zugedeckt werden um ein Austrocknen zu verhindern. Bei Bedarf vorsichtig mit handwarmem Wasser giessen.

5. Düngung
Normalerweise enthält frische Anzuchterde bereits genügend Nährstoffe. Es kann aber sein, dass Sie nach einigen Wochen mit einem Flüssigdünger noch etwas nachhelfen müssen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht die Blätter mit Dünger verbrennen.

Bedarf für die Setzlingsanzucht
Bedarf für die Setzlingsanzucht