Gartenarbeiten im Juni - 21. Juni 2018

Die Sonnenwende bedeutet, dass wir schon die Hälfte des Jahres hinter uns haben! Das heisst aber auch, dass sich im Garten die Arbeiten von der Aussaat und Anzucht hin zu der Ernte und Pflege verlagern. Das gibt's zu tun:

- Bohnen (nach)stupfen: die fiese Bohnenfliege hat dieses Jahr zünftig gewütet. Sie liebt kaltes, nasses Wetter, und legt ihre Eier direkt in die Samen. Die Larven fessen sie auf, bevor sie keimen. Jetzt können Sie Buschbohnen noch nachsäen. Legen Sie die Bohnen über Nacht in Wasser ein, damit sie aufquellen und schneller keimen. Säen Sie sie nicht tief (ca. 1cm) und decken Sie die Saat während 7-10 Tagen mit einem Netz oder einem Vlies als Schutz vor der Fliege

- Kefen und Erbsen regelmässig komplett abernten: wenn Sie ALLE Erbsen abernten, wird die Pflanze erneut blühen, und Sie haben eine höhere Ernte. Reifende Erbsen führen zu einem Blühstopp.

- Tomaten regelmässig aufbinden, und Seitentriebe ausbrechen ("ausgeizen").

- Düngen und giessen Sie Ihre Kulturen bei Bedarf. Gerade Gurken und Kürbisse schätzen das sehr.

- Läuse: falls Ihre Kulturen mit Läusen befallen sind, bekämpfen Sie diese auf einfache und natürliche Weise mit einer Schmierseifenlösung (3-5% in Wasser). Benetzen Sie die befallenen Stellen grosszügig. Die Wirkung zeigt sich innert 1-3 Tagen.

- Setzen Sie regelmässig neue Sätze an Salaten, damit es immer etwas knackiges in der Küche gibt! Ideal sind die Salate Rossino, Kagraner Sommer und Wunder der Vier Jahreszeiten, die nicht schnell aufschiessen.

- Jetzt ist der beste Zeitpunkt für die Saat der Zichoriengewächse: Grumolo, Zuckerhut, Cicorino

- Säen Sie jetzt Herbstgemüse, damit Sie einen schönen Wintervorrat haben: Lagerkarotten, Wurzelpetersilie, Herbstfenchel und verschiedene Kohlarten.