Keimproben und Lagerung von Samen - 21. September 2017

Nichts ist frustrierender: da bereitet man in viel Handarbeit das Gartenbeet vor, sät, giesst, jätet und freut sich auf die kommende Ernte. Doch es will einfach nichts spriessen! Lag es am Wetter, an den Schnecken – oder vielleicht doch am Saatgut?

Damit wir mit gutem Gewissen nur Samen der besten Qualität anbieten können, führen wir zwei Mal jährlich Keimproben am gesamten Sortiment durch. In unserem Labor werden 50-100 Samen jeder Sorte auf ein feuchtes Filterpapier in einer Versuchsschale ausgelegt. Unter konstanten Licht- und Temperaturverhältnissen lassen wir die Samen keimen. Bei der anschliessenden Auswertung wird ersichtlich, ob das Saatgut unseren Qualitätsansprüchen genügt.

Keimproben und Lagerung von Samen

Restposten: So testen Sie altes Saatgut auf Keimfähigkeit

Sollten Sie noch Saatgut vom vergangenen Jahr übrig haben und wurde dies unter guten Bedingungen gelagert, empfehlen wir, dieses auf seine Keimfähigkeit zu testen.

Legen Sie dazu ein Filterpapier in ein sauberes Einmachglas oder ein Tupperware. Geben Sie einige Wassertropfen hinzu, so dass es schön feucht aber nicht nass ist. Legen Sie anschliessend einige Samen darauf, z.B. mit einer Pinzette oder einem feuchten Zahnstocher. Schliessen Sie den Behälter, und befeuchten Sie das Papier bei Bedarf in regelmässigen Abständen. Der Behälter sollte bei mindestens 20°C an einem hellen Ort, aber nicht in direktem Sonnenlicht aufbewahrt werden. Je nach Art sehen Sie nach einigen Tagen oder 1-2 Wochen, ob das Saatgut noch keimt.

Keimproben und Lagerung von Samen

Tipps: Saatgut richtig aufbewahren

Nach mehr als 2000 Jahren keimte der Same einer Dattelpalme, die Forscher in Israel ausgegraben haben. Ein Rekord!

Ganz so lange wird unser Saatgut kaum überleben. Aber trocken, kühl (10-15°C) und lichtgeschützt aufbewahrt, sind Samen über erstaunlich lange Zeit haltbar. Die meisten Arten können 2-4 Jahre gelagert werden. Zwiebeln, Lauch, Pastinaken und Rüebli sollten innert 1-2 Jahren gesät werden.

Empfehlenswert ist ein luftdichter Behälter, z.B. ein Einmachglas oder ein Tupperware. Geben ein Säckchen trockenen Reis bei, der Restfeuchtigkeit aufnimmt. Alternativ können Sie Silicagel aus der Drogerie verwenden.

Keimproben und Lagerung von Samen