Aussaaten im August: Gemüse für den Winter! - 18. August 2017

Die Sommerferien sind zwar vorbei, doch die warmen Temperaturen lassen keinen baldigen Herbsteinbruch erahnen. Der Garten produziert weiter grosse Mengen Bohnen und Gurken, Tomaten und Aubergine gibt es im Überfluss. Ernten Sie Ihre Pflanzen regelmässig ab, so bilden sich kontinuierlich neue Früchte!

Allgemeine Gartenarbein im August

Auch im Garten gilt: geben und nehmen! Wer viel erntet, sollte den Pflanzen die nötigen Nährstoffe auch wieder zurückgeben. Eine moderate Flüssigdüngung zum jetzigen Zeitpunkt kann nochmals wahre Wunder bewirken – gerade auch auf dem Balkon, wo kleine Erdvolumen in Töpfen und Hochbeeten schnell ausgelaugt sind.

Brechen Sie bei Tomaten neue Blütentriebe ab – so kann sich die Pflanze auf die Früchte konzentrieren, denn bis zur Reife reicht es den neuen Blüten nicht mehr.

Aktuelle Saaten: Gemüse für die kalte Jahreszeit!

Wer nach der sommerlichen Gemüseschwemme nicht ohne Grün in den Winter will, muss jetzt vorsorgen:

  • Schnittsalate wie Twanner, Misticanza oder Rubin können noch bis Mitte September in Reihen direkt ins Beet gesät werden, und sorgen bis zum ersten Frost für frischen Salat
  • Der allerletze Satz Kopfsalat kann noch gesät werden: Sorte Kagraner Sommer.
  • Salat für Ostern 2018: der Winterlattughino sorgt für eine knackige Überraschung beim Osterhasen. Er wird im September gesät und ist März-Mai erntereif!
  • Asiatische Blattgemüse wie Mizuna, Roter Blattsenf, Tatsoi und Pai Tsai sind wahre Delikatessen und vielseitig verwendbar. Je nach Art bis Ende August oder Mitte September gesät werden.
  • Radiesli "Saxa", Rettich "Münchner Bier" und Asiatischer Rettich "Daikon" können noch bis Ende August gesät werden, und sorgen für einen knackig-frischen September!
  • Klassisches Wintergemüse wie Spinat und Nüsslisalat werden bis Mitte September gesät, und sorgen den ganzen Winter hindurch für frisches Grün
  • Auf abgeerntete Beete werden im Oktober Winterkefen gesät. Über den Winter gewinnen sie einen gewaltigen Vorsprung, und bringen ab Mitte Mai reiche Ernten an süssen Kefen.

Gründüngung: decken Sie leere Beete!

Leerstehende Beete sollten wenn möglich vermieden werden. Der Boden wird schnell ausgelaugt. Gönnen Sie Ihrem Garten eine Aktivpause, und säen Sie eine Gründüngung ein.

Was ist eigentlich eine Gründüngung?

Gewisse Arten eignen sich mehr als andere für eine Gründüngung. Ideal ist ein schnelles Wurzelwachstum, das den Boden lockert und belüftet. So werden verkrustete Strukturen aufgebrochen. An der Oberfläche wird viel organisches Material gebildet, das idealerweise wieder in den Boden gelangt: so bringen Sie wertvolle Nährstoffe zurück in die Erde, die bei der nächsten Kultur zur Verfügung stehen. Schneiden Sie dazu das grüne Pflanzenmaterial ab und zerkleinern es. Danach sollte es in den Boden eingearbeitet werden. Wem dies zu mühsam ist, kann das Material auch kompostieren, und den reifen Kompost im nächsten Jahr ausbringen. Auch so geben Sie dem Boden das organische Material zurück.

Ideal für Gründüngungen sind Buchweizen, Senf und Roggen. Gewisse Arten können sogar gegessen werden, zum Beispiel Spinat!

 

Aussaaten im August: Gemüse für den Winter! 

Aussaaten im August: Gemüse für den Winter!