Saatgut einkaufen: warum eigentlich Bio? - 04. Januar 2017

Ob ein Samen biologisch produziert worden ist, ist nicht zu erkennen. Wozu also nicht einfach günstigeres, konventionell hergestelltes Saatgut kaufen? Etwaige Pestizid-Rückstände wären im Saatgut minim, und in der ausgewachsenen Pflanze nicht mehr nachweisbar.

Kürzlich hat mich dies ein Hobby-Gärtner etwas provokativ gefragt. Und ja, im ersten Moment hat er natürlich recht: es gibt auch konventionelles Saatgut, das qualitativ sehr hochwertig ist, und gesundheitsschädlich sind die die daraus gewachsenen Pflanzen auch nicht.

Doch wer etwas weiterdenkt, entdeckt viele weitere Vorteile von biologischem Saatgut. Die allermeisten unserer Kunden sind Hausgärtner, und die haben ganz andere Anforderungen an Ihre Sorten als professionelle Gemüsebauer. Viele dieser Gärtner möchten den Einsatz von chemischen Mitteln vermeiden oder zumindest stark reduzieren. Wenige können sich ein professionelles Gewächshaus mit Klimakontrolle leisten. Und der eine oder andere Garten ist vielleicht etwas schattig, liegt auf 1000m über Meer, oder hat einen besonders schweren Boden. Dies verlangt  nach robusten Pflanzen, die auch mit suboptimalen Bedingungen zurechtkommen.

Damit unsere Samen fit für solche Anforderungen sind, versuchen wir sie möglichst praxisnah zu kultivieren. Auf die Hilfe künstlicher Pestizide können sie nicht zählen. Nur die stärksten wählen wir über viele Jahre hinweg aus, und verwenden deren Saatgut beim nächsten Anbau wieder. So sind wir uns sicher, dass unsere Samen perfekt für den Anbau im Hausgarten und unter biologischen Bedingungen angepasst sind.

Die allermeisten neueren Sorten die unter verschiedenen Marken im Grossverteiler zu finden sind, wurden aber für den professionellen Gemüsebauer gezüchtet. Das Saatgut wird dann meist in klimatisch optimal geeigneten Gebieten vermehrt, so dass zum Beispiel viele Bohnen in Kenia produziert werden. Dies muss nicht unbedingt schlecht sein. Doch liegt die Frage nahe, wie gut sich diese Samen dann schlagen, wenn sie statt im Hochleistungsgewächshaus in der Pünt in Zürich oder im Bauerngarten im Emmental angebaut werden.

Den zu Beginn erwähnten kritischen Gärtner habe ich übrigens an unseren Besuchstag am 8. Juli 2017 eingeladen, auf dass er die Entstehung unserer qualitativ hochwertigen Samen erleben kann. Und wer weiss, vielleicht entscheidet er sich beim nächsten Samen Einkauf für biologisches Saatgut!

 

Saatgut einkaufen: warum eigentlich Bio?

 

Bild: JT