Blumenkohl im Überfluss - 10. April 2015

Ja wie ist das möglich, werden sich einige fragen.

Ich erzähl es gerne. Winterblumenkohl ist eine sehr alte Sorte, das heisst, früher gab es eigentlich nur Winterblumenkohl. Er wird im Juli gesät, Ende August ins Freiland oder in ein kaltes Gewächshaus gepflanzt und dann lässt man ihm viel Zeit. Im März wird man neugierig, schaut immer wieder mal ins Herz der nun kräftigen Pflanzen. Die innersten Blätter kräuseln sich, aber noch ist nichts zu sehen von einem Blumenkohl.

Und dann fast über Nacht sind sie da, die prächtig gewölbten, weissen „Blumen“. Der Genuss ist unbeschreiblich.

Ich geb es zu, der Winterblumenkohl war, als wir ihn erstmals angebaut hatten, noch nicht so, wie er heute ist. Sein Kopf war flach , die einzelnen Röschen etwas voneinander getrennt und oft etwas gelblich, da die Blätter das junge Köpfchen nicht vor dem Sonnenlicht schützten.

So fing ich an den altehrwürdigen mit modernen Snowball-Typen einzukreuzen: Einerseits sollten die hervorragenden Eigenschaften des Winterblumenkohls (eben das Ueberwintern und die sehr frühe Ernte) erhalten bleiben, zugleich sollte die „Blume“ weisser, kompakter und gewölbt werden.

Mein Bemühen war mit Erfolg gekrönt.

Der Blumenkohl, den wir heute ernten und geniessen, entspricht genau unseren Vorstellungen: Er reift im April, ein Monat, wo frisches Gemüse rar ist. Er reift, bevor die lästigen Raupen des Kohlweisslings uns den Appetit verderben. Die Blume ist kompakt, lässt sich aber leicht in die einzelnen Röschen zerlegen, was in der Küche sehr geschätzt wird.

Er ist zart und voll im Geschmack. Wir essen nur noch diesen Blumenkohl, weil er uns so viel Freude macht.

 

Der "alte" Winterblumenkohl: 

Blumenkohl im Überfluss

 

Der gezüchtete "neue" Winterblumenkohl:

Blumenkohl im Überfluss