Die Vorbereitungen für 2014 laufen auf Hochtouren - 21. November 2013

Die Samen, die zuletzt im Jahr reif wurden, wie zum Beispiel die Stangenbohne „Brienzer“ oder die „Hokkaido“ Sojabohne, werden noch aufgearbeitet, was heisst: Dreschen und reinigen, wenn nötig auch handverlesen.

Aber im Haus wird abgepackt, und wie! Nicht alle Samenarten eignen sich für das maschinelle Abpacken. Samen von Schwarzwurzel, Haferwurz, Cosmeen und Tagetes sehen wie lange dünne Stecklein aus. Sie fliessen nicht in der Maschine und werden deshalb von Hand abgepackt. Auch Tomaten- und Kürbissamen füllen wir von Hand in die Tüten. Wenn man bedenkt, dass es in einem Kilogramm Salatsamen 1 MILLION Samen hat. Welch ein POTENZIAL!

Gestern habe ich die Mischungen zusammengestellt:

  • Ackerbegleitflora
  • Einjährige Blumenmischung
  • Misticanza-Salat

Dazu pack ich mich warm ein, denn diese Arbeit wird im kalten Samenlager durchgeführt. Aber was für eine schöne Aufgabe! Ich kann wortwörtlich aus dem Vollen schöpfen. Dank der guten Ernte stehen die einzelnen Sorten fassweise zur Verfügung. Für die Salatmischung „Misticanza“ sieht das so aus: 1 kg Samen vom „Poschiavo“, 2 kg vom „Rubin“, 1 kg vom Italienischen Eichblatt, etwas dezenter verfahr ich mit dem dunkelroten „Black Hawk“, und so weiter. Zuletzt, quasi als krönender Abschluss, füge ich das Herba Stella (auch Hirschhornwegerich genannt) zu. Diese dunkelgrünen, gezähnten Blättlein geben unserem Misticanza den unverwechselbaren Auftritt.