Was einem so alles mitgeteilt wird - 30. Juni 2010

Letzten Samstagmorgen sitz ich im Büro und bin zum Glück nicht total vom Bildschirm absorbiert, denn zu meiner linken vor dem Fenster bewegt sich was. Ein junger Distelfink spaziert auf dem Sims hin und her, zeigt sein prächtiges Federkleid, neigt sein rotes Köpfchen einmal hin einmal her. Er lässt sich Zeit, obwohl er gemerkt hat, dass sich hinter der Scheibe etwas bewegt.

Ich bin entzückt von dem hübschen Vögelchen. Und dann wird mir klar, was er mir mitteilen will: „Hallo wir sind da und wir haben eben das Schwarzwurzelfeld entdeckt“. Und schon ist er weg.

Also eil ich zu den Schwarzwurzeln, die im zweiten Jahr stehen, wunderbar geblüht und bereits die ersten filigranen Samenstände ausgebildet haben. Aber wirklich nur die allerersten, die anderen verblühten Körbchen (Schwarzwurzeln gehören zur Familie der Körbchenblütler) sind noch geschlossen und die Samen in der schützenden Hülle noch ganz weich. Genau auf diese haben es die Distelfinken abgesehen, sie picken seitlich ein Loch und leeren so ein Körbchen im Nu.

Wenn wir jetzt nicht handeln, ist von der vielversprechenden Ernte nichts mehr übrig, denn aus Erfahrung wissen wir, dass die Distelfinken in Scharen kommen. Also hurtig ein Gestell bauen und ein grosses Netz darüber ziehen.

Für uns war der kleine Distelfink auf dem Fenstersims ein Geschenk, doch seine Artgenossen werden ihm schon noch beibringen, dass, wer leicht zu einem Festschmaus kommen will, sich besser diskret und unauffällig benimmt.

Sollen sich die Distelfinken doch den blühenden Disteln widmen, sie heissen ja schliesslich nicht Schwarzwurzelfinken.

dsc_0002

dsc_0004